Slider_Holundertarte

Holunder Kokos Tarte

Schwierigkeitsgrad: Easy | Zubereitungszeit: 1 Stunde | Backzeit: 12-15 Minuten | Backtemperatur: 180 °C Ober- / Unterhitze | Kühlzeit: 2-3 Stunden

Diese Zutaten braucht ihr:

Zutaten für den Haferflocken Mürbeteigboden:

  • 120 g Mehl
  • 50 g Haferflocken
  • 100 g Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 1 mittelgroßes Ei
  • 1 Prise Meersalz

Zutaten für die Holunder Zitronen Creme:

  • 350 g Bio-Kokosmilch
  • 50 g Sahne
  • 3 Holunderblütenköpfchen
  • 50 ml Holunderblütensirup
  • 2 Esslöffel Ahornsirup
  • 50 g Kokosblütensirup oder braunen Zucker
  • 10 ml Zitronensaft
  • 10 ml Limettensaft
  • 4 Esslöffel Speisestärke
  • 1 Prise Kurkuma (wenn du magst)

Zutaten für die Ganache:

 

  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 50 ml Sahne
  • 1 Flöckchen Butter

 

Tipp: Ihr könnt diese Tart auch komplett vegan und glutenfrei zubereiten! Wie das geht erfahrt ihr in meinem Rezept für veganen und glutenfreien Mürbeteig!

Zubereitung:

Für den Haferflocken-Mürbeteig, Butter mit Puderzucker in einer Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Ei und Meersalz unterrühren. Danach Mehl und Haferflocken dazu geben und per Hand sorgfältig unterkneten.

Der Teig muss jetzt mindestens 1-2 Stunden im Kühlschrank ruhen, damit er später besser ausgerollt werden kann und elastisch bleibt.

Währenddessen kannst du schonmal die Creme vorbereiten. Gebe dazu die Bio-Kokosmilch, Sahne, Ahornsirup, Kokosblütenzucker (oder braunen Zucker) und die Holunderblütenköpfchen (vorher gut abgewaschen) in einen hitzebeständigen Topf und bringe die Creme zum Kochen.

Die Creme muss jetzt etwas auskühlen, damit sich die Holunderblütenköpfchen voll entfalten können und ihr Aroma an die Creme abgeben können.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C vorheizen.

Den Haferflocken-Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und zu einer geschmeidigen Masse kneten. Anschließend mit genügend Mehl auf der Arbeitsfläche ausrollen und wieder auf das Nudelholz aufrollen. Die bereits vorgefettete Form mit dem Teig auskleiden und die Kanten mit einem scharfen Messer gerade abschneiden. Zwar haben wir kein Triebmittel im Teig verwendet, aber um sicher zu gehen, dass der Boden der Tarte nicht doch beim Backen hochgeht, mit einer Gabel kleine Löcher in den Boden der Tarte stechen. Zusätzlich dazu etwas Backpapier in die form legen und mit rohen Hülsenfrüchten beschweren – so gehst du sicher, dass der Boden beim Backen schön flach bleibt!

Bei 180 °C ca. 12-5 Minuten bei Ober-/Unterhitze backen und anschließend komplett auskühlen lassen. Danach den fertigen Boden entweder in der Form lassen oder herauslösen und mit einer dünnen Schicht Ganache bestreichen. Für ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen, bis die Ganache relativ fest geworden ist.

Die Creme nach dem Auskühlen durch ein Sieb in einen weiteren hitzebeständigen Topf schütten und Holunderblütensirup, Zitronen- und Limettensaft unterrühren. Einen kleinen Teil der Mischung in eine Tasse geben und die Speisestärke einrühren.

Die Creme nun wieder aufkochen und die angerührte Speisestärke hinzugeben. Kurz aufkochen lassen und so lange rühren, bis die Mischung andickt.

Jetzt gehts ans Zusammenführen! Die noch warme Creme in die Tarte-Schale füllen und etwas rütteln, damit eine glatte Oberfläche entsteht. Für ca. 2 Stunden kaltstellen.

Ihr könnt als absolutes Highlight auf der Tarte noch eine flüssige Ganache aus weißer Schokolade auf die Oberfläche gießen. Dazu einfach in einem separaten Kopf 50 g Weiße Schokolade und 50 g Sahne kurz aufkochen und glattrühren. Etwas auskühlen lassen und auf die Tarte gießen.

Nach weiteren 30 Minuten im Kühlschrank könnt ihr euer fertiges Meisterwerk mit frischen Holunderblüten, Zitronenschreiben und essbaren Blüten dekorieren.

Ich hoffe euch hat dieses Rezept gefallen und ihr habt Spaß beim Nachbacken. Ich freue mich auf eure Kommentare!